Autogenes Training

Autogenes Training ist eine Form von Autosuggestion und eine Methode zur Selbstentspannung. Die bewusste Konzentration auf den eigenen Körper mit Hilfe von bestimmten Sätzen führen zu einer intensiven Körperwahrnehmung. Tiefe Entspannung, Ruhe und innere Ausgeglichenheit können auf diese Weise trainiert werden.

Autogenes Training wurde von dem Berliner Psychiater Johann Heinrich Schultz in 1920er Jahren entwickelt.

Dynamische Aufstellungs- und Prozessarbeit beeinflusst von Bert Hellinger und  Chuck Spezzano  

Bert Hellinger ist der Vater der mittlerweile sehr bekannten Methode des „Familienstellens“. Vorab stellt der Therapeut dem Klienten einige Fragen zu seinem Anliegen. Dann wählt der Klient den  Stellvertreter für sich und für jedes wichtige Familienmitglied aus. Anschließend stellt der Klient die Stellvertreter auf einen Platz in dem Raum, wie es seinem innerem Bild nach stimmig ist.                                                                                         

Das Erstaunliche dabei ist, dass die Stellvertreter dann plötzlich Gefühle und sogar Informationen aus der Familie wahrnehmen, obwohl sie diese gar nicht kennen.

Auf der Basis dieser Aussagen agiert der Therapeut und bringt z.B. eine heilsame Neuordnung in das Familiensystem, die mit  befreienden Lösungssätzen verstärkt wird. Wie von einer „unsichtbaren Welle“ weitergetragen kann das ganze Familiensystem die positiven Veränderungen spüren, – sogar, wenn ein Familienmitglied auf einem anderen Kontinent lebt.      

Die Frage ist natürlich: Wie kann das funktionieren?

Wir können uns vorstellen, dass wir von einer Art „Energetischen Internet“ umgeben sind. Wir sind also immer miteinander verbunden und umgeben von Wissen, das zunächst einmal nicht sichtbar ist. Das Phänomen der „Telepathie“ lässt sich damit z.B. auch gut erklären. Die Wissenschaftler sprechen in diesem Zusammenhang auch von einem „morphogenetischen Feld“ .

Familienstellen ist eine Methode, um  Wissen z.B. aus der Rubrik der eigenen Familie sichtbar zu machen. Der „Zugangscode“ hierfür ist die innere Zustimmung aller Beteiligten, auf dieser Ebene zu arbeiten.  

Es  ist mit dieser Methode nicht nur möglich Familienthemen aufzustellen, sondern auch Themen aus dem Beruf, körperliche Defizite, und sogar auch Beziehungen zu Tieren, …

Ich hoffe, Sie konnten mir bis hierher folgen!

Es gibt mittlerweile sehr, sehr viel Literatur zu diesem Thema. Ein guter Einstieg ist das Buch „Wie hilft Familienstellen“ von Bert Ulsamer und Martin Hell. (ISBN: 3-87868-637-4)     

Ich arbeite beim „Seelencoaching“ meist in einem kleineren Rahmen und  natürlich mit Hilfe des „Energetischen Internets“ Es gibt über das klassische Familienstellen hinaus noch viele andere Varianten, um auf dieser Ebene heilsam wirken zu können.                                       

Chuck Spezzano ist  u.a. ein weltbekannter bekannter Psychologe und Lebensberater. Seine Art  und Weise Probleme zu sehen und heilsame Impulse zu setzen berühren viele Menschen, und auch mich! Er geht davon aus, dass die Beziehung, die ich zu mir selbst habe die Beziehung zu meiner Umwelt spiegelt. Es geht also darum, die Beziehung zu mir selbst zu heilen, um in wahrer Verbundenheit zu mir selbst und zu der Welt zu leben. Nur auf Ebene der Seele kann wahre Heilung stattfinden, – sie ist der Ursprung meines Seins. Die Quelle meiner Seele selbst ist eine unendlich große Kraft allumfassender Liebe, die wir „Gott“ nennen können, aber der wir auch gerne einen anderen Namen geben dürfen, so wie es für Jeden stimmig ist.   

Aus diesem Verständnis heraus sind es vor allem die (Selbst)Liebe und die (Selbst)Vergebung, die unsere Seele heilen. Dabei dürfen wir den „Himmel“ oder wie auch immer Sie diese Energie nennen wollen um Hilfe bitten. So können Probleme als Schattenanteile der Seele ans Licht gebracht werden und zu Gaben und Talenten transformiert werden, die dann im alltäglichen Leben das eigene Leben und das Leben anderer bereichern.

Das hier ist nur eine kurze Zusammenfassung der spirituellen Psychologie von Chuck Spezzano. Es eignet sich jedes Buch von ihm, um sich mit ihm und seinen heilsamen Impulsen vertrauter zu machen. Einfach mal googlen …

Gespräche

Orientierungsgespräche

Orientierungsgespräche basieren hinsichtlich eines Themas oder eines Problems im Prinzip auf drei Fragen:

  1. Die Frage nach dem was war?
  2. Die Frage nach dem was ist?
  3. Die Frage nach dem was werden soll

Dabei ist es wichtig Zusammenhänge zu erkennen, um Veränderungen auf den Weg zu bringen. Die Fragen können sich u.a. auf Gedanken, Gefühle oder Ereignisse beziehen.

Dabei dokumentieren Sie selber die wichtigsten Erkenntnisse.

Reflexionsgespräche

Gemeinsame Reflexion der bisher stattgefundenen Prozesses.

Wesentliche Fragen sind:

  1. Was hat sich verändert?
  2. Warum hat es sich verändert?
  3. Was kann bleiben?
  4. Was darf noch besser werden?

 Dabei dokumentieren Sie selber die wichtigsten Erkenntnisse

Kinesiologie

Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bedeutet „die Lehre von der Bewegung”. Kinesiologie ist ein ganzheitliches Therapiesystem, das die Lebensenergie des Menschen wieder in Fluss bringen kann.

Kinesiologische Übungen

Kinesiologische Übungen sind eine Art „Gymnastik für das Gehirn”. Mit Hilfe dieser Übungen wird die Zusammenarbeit der beiden Hirnhälften optimiert. Stressbedingte Blockaden werden gelöst und das Leben kommt wieder in Fluss.

Begründer dieser Methode ist Dr. George Goodheart.

Kinesiologisches Testen

Mit Hilfe des Armmuskeltests erhält der Therapeut Informationen darüber, ob das autonome Nervensystem entweder regulationsfähig ist oder ob Blockaden vorliegen. Jede Blockade, egal welchen Ursprung sie hat, macht auf jeder Ebene des Menschen Stress und beeinflusst das System bis in die kleinste Zelle. Ursachen für Blockaden können z.B. seelische Traumata, Narben, Allergien, Schwermetalle, Mangelzustände oder Störungen im Bewegungsapparat sein.

Kinesiologisches Testen  ist eine Biofeedback-Methode, mit deren Hilfe einerseits Ursachen der Störung gefunden werden können, und andererseits gleichzeitig Heilmittel wie z.B. eine homöopathische Arznei getestet werden können.

Klangschalen und Klangschalenmassage

s. Schwerpunkt: Klangschalenmassage bzw. weitere Anwendungen mit Klang, Klangschalen und Gongs

Meditationen

Eine Meditation erfolgt in einem entspannten, tranceähnlichen Zustand. Sie kann ein Schlüssel dafür sein, um in tiefere und unbewusste Dimensionen unseres Seins zu gelangen.    

In meiner Praxis biete ich von mir geführte Meditationen gerne mit Klangschalen an. 

Übungen

Kinesiologische Übungen (s. Kinesiologie)

Situationsorientierte Übungen

Das sind Übungen, die sich aus dem Kontext des Gesprächs und/oder aus dem Prozess ergeben.

Zum Beispiel: Eine Klientin erkennt während ihres Prozesses, dass es in ihrem Leben sinnvoll wäre, mit einer stärkeren und klareren Stimme zu sprechen. Wenn sie dazu bereit ist, dann integriere ich eine entsprechende Übung in die Sitzung.

Visualisierungsübungen

 „Malen Sie sich die Erfüllung Ihres Wunsches in kräftigen Farben aus und betrachten Sie ihn als bereits verwirklicht. Wer die nötige Ausdauer und Konzentration mitbringt, wird nicht lange auf den Erfolg warten müssen.“  (Zitat von Joseph Murphy)

Ich integriere diese Übung gerne in eine geführte Meditation (s. Geführte Meditation)

Natürlich ist eine Sitzung in meiner Praxis ein sich entwickelnder  Prozess, in dem die Methoden fließend ineinander übergehen.

Andrea Feineis, Einsteinstraße 35, 89077 Ulm
Tel. 0731 - 165 89 22